»Bogie-Bahn«-Sanierung abgeschlossen

Nach mehreren Renovierungsphasen ist es endlich geschafft – die Bogie-Bahn ist zurück, rundum erneuert und in farblich neuem Gewand können ab sofort wieder rollende Party-Nächte auf allen Straßenbahn-Linien der BOGESTRA gefeiert werden.

In den Renovierungsphasen wurden unter anderem die Karosserie, die Elektrik, die Einstiege sowie der Boden erneuert. Auch wurde  das Lichtkonzept überarbeitet. Am auffälligsten jedoch ist sicherlich die farbliche Veränderung der Party-Bahn. So strahlt sie jetzt wieder in weiß-rot – so wie schon bei ihrer Jungfernfahrt im Jahr 1988 – und auch im Inneren laden warme Rot- und Gelbtöne zum Feiern ein. Eine Toilette ist nicht an Bord, bei Bedarf fährt die Bahn einfach einen der Betriebshöfe an.

Insgesamt können bis zu 45 Personen an Bord feiern, die Getränke werden über die Verkehrshistorische Arbeitsgemeinschaft der BOGESTRA als Betreiber der Bahn bestellt, das Essen kann bei Bedarf selbst an Bord mitgebracht werden – Platz um zum Beispiel ein Büffet aufzustellen, ist vorhanden.

Die Mindestmietzeit beträgt drei Stunden (390 Euro), jede weitere Stunde kostet 95 Euro. Die Bahn ist immer mit drei Mitarbeitern besetzt: einem Fahrer sowie zwei Servicemitarbeitern, die gerne auch Fragen zur Historie der Bogie-Bahn beantworten oder bei den Getränken helfen. Alle Fahrer sowie Servicemitarbeiter arbeiten als aktive Vereinsmitglieder ohne Entgelt zum Wohle der Verkehrshistorischen Arbeitsgemeinschaft.

Axel Ladleif, 1. Vorsitzender des Vereins, strahlt beim Anblick des renovierten Schmuckstücks: „Gefeiert werden kann wieder ab sofort auf allen Bahnstrecken der BOGESTRA (außer U 35), jedoch ist aufgrund der großen Nachfrage leider im Dezember kein Termin mehr für beispielsweise eine rollende Weihnachtsfeier frei.“

Die Bahn ist mehr ist mehr als 60 Mal im Jahr im Einsatz, die Fahrten starten in der Regel an der Haltestelle Engelsburger Straße am Betrieb Engelsburg in Bochum – andere Abfahrstorte können individuell vereinbart werden.